Anzeige

Cloppenburg

Donnerstag, 14.02.2019 Lokalnachrichten - Cloppenburg

Auch Werlte leistet Widerstand

Auch Werlte leistet Widerstand
Stößt in Werlte auf Bedenken: Das geplante Möbelzentrum ist den Nachbarn zu groß. Animation. XXXLutz

Von Hubert Kreke

Werlte/Cloppenburg. Die geplante Ansiedlung des XXXLutz-Möbelmarktes in Cloppenburg löst jetzt auch Widerstand in der Samtgemeinde Werlte aus. Nach der Stadt Friesoythe hat Bürgermeister Ludger Kewe Bedenken wegen der Größe und Anziehungskraft des Möbelzentrums angemeldet. Eine Stellungnahme an den Landkreis Cloppenburg wird gerade in den politischen Gremien des Nachbarkreises beraten.

Die Pläne würden „erheblich übers Ziel hinausschießen“, meinte Kewe am Donnerstag auf Nachfrage der MT. Vor allem die Stadt Werlte, die selbst über zwei große Möbelzentren verfügt, stört das Ausmaß und das Sortiment der neuen Konkurrenz. Dass er den Markt verhindern will, um seine eigenen Anbieter zu schützen, bestreitet der Bürgermeister ab. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe am 15. Februar entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon vorab exklusiv in der MT-App.

Nächster Artikel aus Cloppenburg:
14.02.2019 | Schüler diskutieren mit US-Generalkonsul

FacebookTwitter

Artikel kommentieren

nur für registrierte User - Jetzt kostenlos registrieren!
  • Manfred Kästner | 15.02.2019, 10:36 Uhr
    bringt ein XXL Möbelhaus wirklich was für Cloppenburg? Ich wohne schon viele Jahre hier und habe miterlebt, wie ein Möbelhaus nach dem anderen in CLP schließen musste, weil unsere „Stadt“ scheinbar zu klein ist für große Geschäfte. Möbel Münsterland, Möbel Beckermann und Möbelhaus am Markt, alles weg. Was wollen wir dann mit XXL? MediaMarkt ist ja auch nicht nach CLP gekommen obwohl riesig angekündigt und jetzt haben wir auch noch einen Kaufland der meiner Meinung nach total überflüssig ist. Bestimmt sollen um den Möbelklotz noch andere Geschäfte kommen, was uns jetzt noch verschwiegen wird.
    Hier in Cloppenburg läuft leider vieles schief, Einzelhandelsentwicklung ist halt offensichtlich nicht so unser Ding hier. Die bestehenden Geschäfte in der aufwendig renovierten Fußgängerzone (von Steuern bezahlt) sollten lieber geschützt werden. Wenn man bald weit Außerhalb alles in einem 34.000 qm großem Laden kaufen kann, wer geht dann noch in die City? Ein XXL-Haus hat alles in gigantischer Auswahl wie Textilien, Haushaltartikel, Töpfe, Pfannen, Geschirr, Lampen, Bettwaren, Geschenkartikel usw.. Alles das, was in unserer City (jetzt noch) funktioniert. Die locken dann mit Angeboten die Kunden in den Mega-Laden und die City hat keine Chance dagegen anzuhalten. Da sollen wie ich gehört habe fast 5000 qm für Sortimente kommen, die nichts mit Möbel zu tun haben, also all das, was man (noch) in der City bei unseren alteingesessenen Läden bekommt. Wenn das durch unsere Ratsherren so durchgedrückt wird, haben wir im schlimmsten Fall eine „Geister-City“, wo ein Laden nach dem anderen dicht macht. Sorry, ist für mich total bescheuert so zu ticken.
    Die Politik soll lieber dafür sorgen, die City attraktiver zu machen, mit Restaurants, Kneipen und schönen Läden. Dann haben wir alle was davon und die City hat eine Chance in Zukunft zu überleben.
    Zahlt denn ein österreichisches Möbelhaus denn überhaupt Steuern hier? Ich persönlich sehe keinen Vorteil für uns Cloppenburger, wenn so ein Megaklotz am Rand von CLP entsteht und im Gegenzug unsere City „ausblutet“. Wahnsinn sowas!

Anzeige

Anzeige

Wetter

Samstag 12ºC4ºC
Sonntag 13ºC4ºC
Montag 13ºC5ºC

Anzeige

Beilagenwerbung

MT-Bildergalerie

In unserer Galerie sehen Sie Fotos von Veranstaltungen aus dem Landkreis Cloppenburg. 

Seite aufrufen

MT-Stellenmarkt

Aktuelle Stellenangebote
aus der Region

Seite aufrufen

MT-Abonnement

Alles rund um Ihr Zeitungsabo, Umzugsmeldungen und Urlaubsnachsendungen finden Sie hier.

Mehr Informationen erhalten Sie hier!

Die MT als digitales ePaper

Lesen Sie die MT online oder per App.

Buchen Sie als bestehender Printabonnent Ihr Digital-Abo für 5,90 Euro dazu oder schließend Sie ein reines ePaper-Abonnement für 19,00 Euro ab. Oder blättern Sie kostenlos durch unsere Sonderveröffentlichungen und Beilagen.

Seite aufrufen

Anzeige

Fußzeile