Anzeige

Wir über uns

1881

Im September erscheint erstmals das „Wochenblatt für Stadt und Amt Cloppenburg".

1882

Vom 1. April an war das vom Verleger J. Th. Haneklau herausgebrachte Wochenblatt die einzige Zeitung im Amtsbezirk Cloppenburg.

1886

Hermann Imsiecke (22) kauft die Druckrechte und nennt seine Firma: Hermann Imsiecke, Druck und Verlag. Seitdem wird noch bis heute der Verlag von der Familie Imsiecke geführt.

1900

Die Redaktion ist an das Berliner Telegraphenbüro angeschlossen. Druck und Verlag ziehen an die Lange Straße 9/11, wo sich noch heute das Verlagsgebäude, Redaktion und die technische Vorstufe befinden.

1905

Die erste Setzmaschine wird im Haus in Betrieb genommen.

1906

Ab dem 1. Oktober hieß das „Wochenblatt für die Amtsbezirke Cloppenburg und Friesoythe" bis heute „Münsterländische Tageszeitung" und erscheint täglich.

1933

Der MT werden durch die Gleichschaltung der NSDAP ihre journalistischen Freiheiten genommen.

1945

Am 31. März kommt das vorübergehende „Aus" für die Münsterländische Tageszeitung. Die von den alliierten Besatzungstruppen erlassenen Druckverbote verhindern ein Erscheinen der Zeitung.

1949

Am 1. Oktober kommt die bis 1945 als Mittagszeitung erscheinende MT als Morgenzeitung wieder zu ihren Lesern. Als weitere Untertitel führte sie nun „Löninger Volksblatt“, der Titel wurde 1941 gekauft, und „Friesoyther Tageblatt“.

1956

Josefa Imsiecke übernimmt die Verlagsleitung. Sie treibt die Modernisierung der technischen Einrichtung im Wesentlichen weiter voran. 1962 wird eine 24-seitige MAN-Rotationsmaschine aufgebaut, neue Setzmaschinen werden beschafft, das Gebäude wird an die neuen Anforderungen angepasst.

1970

Heinz Josef Imsiecke leitet den Verlag.

1975

Umbau und Modernisierung des Hauses an der Lange Straße 9/11.

1980

Die alte Bleisatztechnik weicht dem Fotosatz. Eine Repro-Abteilung mit neuen Kameras kommt hinzu.

1984

Das Fotosatzsystem wird aufgerüstet, das bedeutet mehr Leistung und noch mehr Speicherumfang.

1993

Im Oktober beginnen am Ostring die Arbeiten für das Druckhaus. Papierlager, Versandraum und alle technischen Einrichtungen wurden ebenfalls in dem neuen Gebäudekomplex untergebracht.

1995

Der redaktionelle Ganzseitenumbruch wird eingeführt, jeder Redakteur gestaltet seine Zeitungsseite direkt auf dem Bildschirm.

1996

Außenredaktion und Geschäftsstelle werden in Friesoythe eröffnet.

1997

Ein neues Computersystem ermöglicht den Anzeigen-Ganzseiten-Umbruch. Damit wird die Münsterländische Tageszeitung voll digital produziert.

1999

Die MT ist auch im Internet abrufbar.

2001

Das äußere Erscheinungsbild der Zeitung wird von Grund auf überarbeitet.

2003

Im Oktober übernimmt Jan Imsiecke die Geschäftsleitung. Die Münsterländische Tageszeitung erscheint durchgängig in Farbe.

2006

Die MT feiert gleich drei Jubiläen: 125 Jahre Verlag, 120 Jahre Familienbetrieb und 100 Jahre Münsterländische Tageszeitung.

2008

Abriss des Verlagsgebäudes an der Cloppenburger Lange Straße. An dieser Stelle entsteht ein neues Verlags- und Geschäftshaus.

2010

Das Druckhaus der MT wird ein eigenständiges Unternehmen und heißt fortan "OM Druck". Die MT eröffnet in Löningen eine neue Außenredaktion und Geschäftsstelle.Im Frühjahr ist das neue Verlagshaus an alter Stelle fertig. Ab sofort sind wieder alle Abteilungen unter einem Dach.

2011

Der Internetauftritt der MT wird komplett überarbeitet. Die Heimatzeitung gibt es jetzt auch in digitaler Form als E-Paper.

2015

Jan Imsiecke übernimmt die Verlagsleitung. Die Digitalisierung der MT wird mit einer mobilen App und einem neuen E-Paper vorangetrieben. Es wird eine eigenständige Online-Redaktion gegründet. Die MT beteiligt sich fortan auch im sozialen Netzwerk. 

Anzeige

Wetter

Freitag 8ºC1ºC
Samstag 6ºC1ºC
Sonntag 6ºC3ºC

Anzeige

MT-Weihnachtsaktion

Social Media

 
 

Anzeige

Fußzeile